Bargteheider Gymnasien im Wettstreit der besseren Argumente

0

„Barg de Battiert“: Ein neuer Debattierwettbewerb, bei dem alle gewinnen

 Debatten zu führen, ist längst keine verstaubte Angelegenheit mehr, sondern macht Spaß und schult obendrein noch viele Kompetenzen.

Ob in der Schule, im Beruf, in der Politik, zuhause oder im Freundeskreis – sich über ein strittiges Thema auszutauschen und das auf sachliche und persönlich, ist wichtiger denn je. Am 20. Juni ab 8.30 Uhr treten Schülerinnen und Schüler des Kopernikus Gymnasiums und des Eckhorst Gymnasiums in den fairen Wettstreit um bessere Argumente.

Freuen sich auf den neuen Debattierwettbewerb der Bargteheider Gymnasien: Ben Grage, Organisatorin Nadine Mroz und Leonie Dabrowski (v.l.)

Organisatorin Nadine Mroz erklärt: „Vorverurteilungen und Meinungsmanipulation werden auf diesem Weg vorgebeugt oder gar vermieden, denn die Debattant*innen lernen, geschickte Manipulationsstrategien zu decodieren und sinnvoll zu entkräften.“

Barg de Battiert, ein gänzlich neues Format, das an den bundesweiten Wettstreit „Jugend debattiert“ anschließt, ist somit ein Förderer der politischen, sprachlichen, Meinungs- und Persönlichkeitsbildung.

In diesem Jahr werden wir zum ersten Mal den Lokalwettstreit zwischen den beiden Gymnasien der Stadt austragen. Sowohl die Debattant*innen als auch die Juror*innen werden paritätisch besetzt sein, Austragungsort ist das Gymnasium Eckhorst unter der Leitung von Nadine Mroz, die seit vielen Jahren erfolgreich Debattierprojekte an der Schule umsetzt. Moderiert wird die Veranstaltung von Radio Eckhorst Bargteheide.

„Jeweils zwei Pro- und zwei Contradebattant*innen werden sich zu einer Streitfrage austauschen, die sie zehn Tage vor dem Wettkampf erhalten haben, um ausgiebig recherchieren zu können. Die Sachkompetenz spielt eine wichtige Rolle, denn mit Halbwissen oder gar Nichtwissen, Spekulationen und „FakeNews“ ist eine solide Debatte nicht möglich – diese Erkenntnis liegt uns im Sinne eines demokratischen Austausches am Herzen“, so die Organisatorin.

Nach der Debatte, die mit Eröffnungs- und Schlussrede jedes Kandidaten sowie der freien Aussprache insgesamt 25 Minuten dauert, vergibt die vierköpfige Jury Punkte und bespricht sich, so dass die „Sieger“ der Vorrundendebatten ins Finale einziehen. Dort werden am Ende die Plätze 1- 4 mit Preisen prämiert, die von der Bildungsstiftung des Gymnasiums Eckhorst zur Verfügung gestellt werden. „Wichtig ist uns, dass alle Schüler*innen als „Gewinner“ hervorgehen, denn sie haben auch ohne „Sieg“ in diesen Stunden viel für ihr weiteres Leben gelernt“, unterstreicht Lehrerin Mroz.

 

Kommentar schreiben (erst nach Moderation sichtbar)

Please enter your comment!
Please enter your name here

*