Stellenmeldungen nehmen wieder zu – Arbeitslosigkeit steigt saisonal bedingt

0
·       5.494 arbeitslose Menschen im Kreis Stormarn – 137 mehr als im Juni

·       Arbeitslosenquote 4,2 Prozent – plus 0,1 Prozentpunkt zum Vormonat

·       Ausbildungsmarkt: für rund 630 Ausbildungsplätze suchen die Unternehmen noch Nachwuchs

Im Juli hat die Zahl arbeitsloser Menschen im Kreis Stormarn zugenommen und beträgt jetzt 5.494. Dies sind 137 mehr als im Vormonat.

In der Folge ist die Arbeitslosenquote gegenüber Juni um 0,1 Prozentpunkt auf jetzt 4,2 Prozent gestiegen. Vor einem Jahr waren im Juli 4.131 Menschen und damit 1.363 weniger arbeitslos. Die Quote lag seinerzeit bei 3,1 Prozent.

„Natürlich steht der Arbeitsmarkt weiterhin unter dem Einfluss der Auswirkungen der Corona-Pandemie. In diesem Monat trägt aber auch die übliche saisonale Entwicklung zu dem Anstieg der Arbeitslosigkeit im Kreis Stormarn bei. Das Quartalsende, das Ende des Schuljahres und der Beginn der Sommerferien sorgen regelmäßig dafür, dass sich in dieser Zeit mehr Menschen arbeitslos melden. Die Zunahme im Juli fällt mit dem Plus von 137 zum Vormonat dabei sogar etwas geringer aus als in den beiden Vorjahren“, sagt Kathleen Wieczorek, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe, zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten. „Ich freue mich, dass sich die Aufwärtsbewegung bei der Nachfrage nach neuen Mitarbeitenden weiter fortgesetzt hat. Im Juli sind uns 327 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet worden. Das sind mehr als doppelt so viele neue Stellenmeldungen wie noch im April. Es zeigen sich hier positive Tendenzen, auch wenn bei den Stellenmeldungen und im Stellenbestand das Niveau vor den Corona-Auswirkungen bei weitem noch nicht erreicht ist.“

Sozialversicherungspflichtige Stellen

Dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter sind im Juli 327 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet worden. Das sind 73 (plus 28,7 Prozent) mehr als im Vormonat und 35 weniger als im Vorjahresmonat. Die meisten neuen Stellen wurden aus den Bereichen Groß- und Einzelhandel, Gesundheits- und Sozialwesen, der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung sowie dem Baugewerbe und verarbeitenden Gewerbe gemeldet.

Aktuell sind insgesamt 1.866 sozialversicherungspflichtige Stellen im Kreis Stormarn zu besetzen, zehn oder 0,5 Prozent weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Zahl der Stellen um 371 oder 16,6 Prozent gesunken.

„In diesem Monat ist insbesondere die Nachfrage nach Fachkräften deutlich gestiegen. Wurden für sie im Juni noch 159 neue Stellen gemeldet, so ist die Zahl in diesem Monat auf 237 gestiegen. Damit werden auf fast drei Viertel der neu hinzugekommenen Stellen Fachkräfte gesucht. Gerade für qualifizierte Arbeitsuchende bieten sich wieder mehr Chancen bei der Jobsuche“, stellt Wieczorek fest.

Kurzarbeit

Seit Anfang März sind bei der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe 2.550 Anzeigen auf Kurzarbeit von Unternehmen aus dem Kreis Stormarn eingegangen. Davon entfielen 26 auf den Monat Juli.

„Aktuell stehen uns erste hochgerechnete Zahlen zur realisierten Kurzarbeit für den Monat März zur Verfügung. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe wurde im März in 1.623 Betrieben kurzgearbeitet*. Dabei waren insgesamt 7.958 Beschäftigte von einem Arbeits- und Entgeltausfall betroffen und haben Kurzarbeitergeld erhalten“, so Wieczorek.

* Daten auf Ebene der Kreise liegen erst Ende August vor.

Ausbildungsmarkt

Am 01. August beginnen die ersten Jugendlichen mit ihrer Ausbildung. Das bedeutet aber nicht, dass es jetzt keine Chance mehr gibt, einen Ausbildungsplatz zu finden, erklärt die Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe. Wer keine Ausbildungszusage hat, sollte schnell aktiv werden.

„Auch wenn jetzt viele in die Ausbildung starten, bestehen für die, die noch auf Ausbildungssuche sind, weiterhin gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz“, sagt Wieczorek. „Etliche Unternehmen haben ihren Nachwuchs noch nicht an Bord und sind weiter auf der Suche.“

Derzeit sind von den seit Herbst 2019 gemeldeten 1.554 Ausbildungsstellen (plus 68 zum Vorjahr) aus dem Kreis Stormarn 634 (plus 27 zum Vorjahr) nicht besetzt. Hier bieten sich weiterhin Einstiegschancen für die jungen Ausbildungssuchenden, so die Agenturchefin und appelliert an sie: „Auch nach dem 1. August könnt Ihr in eine Ausbildung einsteigen. Nutzt die Angebote unserer Berufsberatung, um Euch bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder Alternativen zum Wunschberuf helfen zu lassen und bewerbt Euch.“

Ausbildungssuchende Jugendliche können sich telefonisch bei der Berufsberatung unter der Hotline 0 45 31 – 167 154 melden oder sie schreiben eine E-Mail an badoldesloe.berufsberatung@arbeitsagentur.de.

Die Schülerinnen und Schüler haben eine breite Auswahl. „Die rund 630 freien Ausbildungsstellen verteilen sich auf fast 120 verschiedene Ausbildungsberufe. Ob kaufmännisch, technisch, handwerklich oder dienstleistungsorientiert – es gibt für fast alle Interessensbereiche Ausbildungsangebote“, so Wieczorek.

Die meisten freien Ausbildungsstellen finden sich für Kaufleute im Einzelhandel (59 Ausbildungsstellen), Verkäufer*innen (45) und Fachkräfte Lagerlogistik (31). „Aber genauso gibt es Angebote für Fachinformatiker*innen, Friseure*innen oder Mechatroniker*innen. Auch für weniger bekannte Berufe wie Ofen- und Luftheizungsbauer*in wird noch Nachwuchs gesucht. Die heutigen Auszubildenden sind die Fachkräfte von morgen“, sagt Wieczorek.

Kommentar schreiben (erst nach Moderation sichtbar)

Please enter your comment!
Please enter your name here

*