Zehn Punkte, wie Messen die entscheidenden Tipps für das Auslandsjahr geben

0
Schüleraustausch 2019

Die AUF IN DIE WELT-Messen bieten unabhängige Informationen zum Schüleraustausch für junge Leute und Familien

Bei jungen Leuten wird das Auslandsjahr immer beliebter. Mit der Einführung der 13jährigen Schulzeit (G9) wird der Schüleraustausch besser machbar. Aber: Wie kommt man vom Traum zum konkreten Plan für das Auslandsjahr? Das Angebot ist vielfältig und wenig transparent. Bei der Vielzahl der Anbieter kann man ohne weitere Informationen kaum erkennen, welches Angebot passt ist und welche Austausch-Organisation seriös ist.

„Ein Schüleraustausch ist eine Bildungsreise mit ganz speziellen Anforderungen. Daher sollte sie sorgfältig vorbereitet werden, auch weil das Auslandsjahr einen erheblichen Einsatz an Zeit und Gelderfordert“ so Dr. Michael Eckstein, Vorsitzender der Stiftung Völkerverständigung.

Die AUF IN DIE WELT-Messen – die deutschen Schüleraustausch-Messen – können dafür fundierte Informationen geben. Der Eintritt ist frei. Die Messen finden bundesweit an mehr als 40 Terminen statt. Sie zeichnen sich gegenüber herkömmlichen kommerziellen Messen durch mehrere Unterschiede aus:

1 Die Aussteller der AUF IN DIE WELT-Messen: Die Auswahl der Anbieter

Die Stiftung lässt nur solche kommerziellen Anbieter zu, die sie als zuverlässig und leistungsfähig kennen gelernt hat. „Im Internet und auf manchen kommerziellen Messen findet man Anbieter, die sich einen seriösen Anstrich geben, die in der Realität aber zweifelhafte Geschäftspraktiken anwenden“ so Eckstein.

2 Die Aussteller der AUF IN DIE WELT-Messen: Anbieter-neutrale Beratungsinstitute

Auf den Messen informieren auch unabhängige Beratungsinstitute, beispielsweise Verbraucherzentralen, die Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika oder die Botschaft von Kanada anbieter-neutral über die Möglichkeiten für Schüleraustausch und weitere Auslandsaufenthalte.

3 Das Programm der AUF IN DIE WELT-Messen: Fachvorträge

Exklusiv und nur auf den AUF IN DIE WELT-Messen können die Besucher an Fachvorträgen mit Experten teilnehmen, die anbieter-neutral über High School, Sprachreisen, Freiwilligendienste und Gap Year-Angebote sowie über Stipendien berichten.

4 Das Programm der AUF IN DIE WELT-Messen: Gesprächsrunden und Erfahrungsberichte

Exklusiv und nur auf den AUF IN DIE WELT-Messen können die Besucher an Gesprächsrunden teilnehmen, in denen ehemalige Programmteilnehmer/innen über ihre Erfahrungen aus High School, Sprachreisen oder Freiwilligendiensten berichten und auch ungeschminkt über Probleme sprechen.

5 AUF IN DIE WELT-Messen: Die Anbieter-Übersichten erleichtern die gezielte Auswahl der Anbieter

Für jede AUF IN DIE WELT-Messe gibt es Aussteller-Übersichten mit detaillierten Angaben zu den Auslandsprogrammen der einzelnen Anbieter, von High School über Freiwilligendienste bis Work and Travel. Zusätzlich gibt es Übersichten, welche Zielländer jeder Aussteller im Angebot hat. So kannst man leicht ermitteln, wer zum Beispiel High School USA anbietet, und ob dies an einer staatlichen oder einer privaten High School möglich ist.

6 AUF IN DIE WELT-Messen: Beratung zu Finanzierungshilfen und Stipendien

Am Stand der Stiftung Völkerverständigung geben die Mitarbeiter, Ehemalige und Stipendiaten der Stiftung Praxis-Tipps zur Finanzierung des Auslandsjahrs, zu öffentlichen Fördermitteln, und zur Stipendien-Suche. Außerdem berät die Stiftung, wie man bei der Stipendien-Bewerbung am besten vorgeht.

7 AUF IN DIE WELT-Messen: Die Informationsbroschüre mit den Essentials der Messe

Exklusiv auf den AUF IN DIE WELT-Messen gibt es ein Kompendium der wichtigsten Informationen zu Auslandsaufenthalten für junge Leute: Die Info-Broschüre „Auf in die Welt“ mit 44 Seiten kompakter Information. Ein Exemplar der Broschüre kann sich jeder Besucher der Messe am Stand der Stiftung kostenfrei abholen.

8 Wie man die AUF IN DIE WELT-Messen optimal für die Vorbereitung des Auslandsjahres nutzen sollte

Wer noch überlegt, was passen kann, sollte sich zunächst einen Überblick über die Angebote verschaffen. Dafür kann man sich die Überblicks-Vorträge sowie die Erfahrungsberichte anhören. Die Ausstellung kann man nutzen, um Anbieter mit unterschiedlichen Angeboten anzusprechen und sie schildern zu lassen, worin die Besonderheiten und Vorteile ihrer Programme liegen. Normalerweise kann man dann schnel sehen, welche Angebote zu den eigenen Interessen passen.

9 Wie geht es nach dem Besuch der AUF IN DIE WELT-Messe weiter?

Normalerweise bekommen die Besucher der Messe einen so guten Überblick, dass sie im Anschluss mit den Anbietern persönliche Beratungstermine vereinbaren, die ihre Fragen und Interessen am besten getroffen haben. Empfehlenswert ist, mit den beiden „besten“ Anbietern zu sprechen.

10 Nach der AUF IN DIE WELT-Messe gibt es gute Informationen im SchülerAustausch-Portal

Mit dem Wissen von der Messe kann man das SchülerAustausch-Portal gezielt nutzen: Dies betrifft insbesondere die Erfahrungsberichte, Länder-Informationen, die Austausch-Stipendien der Stiftung sowie die Stipendien-Datenbank.

Orte und Termine der AUF IN DIE WELT-Messen: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zu Auslandsaufenthalten im Netz: http://www.schueleraustausch-portal.de.

http://www.schueleraustausch.info

Kommentar schreiben (erst nach Moderation sichtbar)

Please enter your comment!
Please enter your name here

*