DLRG Bargteheide e.V. ist Badpate für das Freizeitbad Bargteheide

0

Bargteheide, Am 23.11.2020 hat die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. gemeinsam mit den bundesweiten Kooperationspartnern das Projekt „Bäderleben“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Gemeinschaftsprojekt der Hochschule Koblenz, der Bäderallianz Deutschland unter dem Vorsitz der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und weiteren Partnern hat zum Ziel, eine valide Datengrundlage und Übersicht zu allen öffentlichen Bädern und Wasserflächen in Deutschland bereit zu stellen.

„Das Problem in den vergangenen Jahren war eine empirisch nicht ausreichend aussagekräftige Abbildung der Bädersituation in Deutschland. ‚Bäderleben‘ ist ein weiterer wichtiger Schritt, dem Schwimmbadsterben der vergangenen Jahre entgegenzuwirken und dadurch die Schwimmfähigkeit der Bevölkerung und insbesondere die unserer Kinder durch neue Wasserflächen zu fördern“, sagte Achim Haag, Präsident des Bundesverbandes der DLRG, im Rahmen der Projektvorstellung.

Durch die Seite baederleben.de, die durch Förderung des Bundesinstituts für Sportwissenschaft am 23. November 2020 online ging, soll die Bäderlandschaft in Deutschland und ihre Entwicklung langfristig und stets aktuell verfolgt werden. Neben wesentlichen Ausstattungsmerkmalen bietet „Bäderleben“ umfangreiche Informationen für unterschiedlichste Interessengruppen und eine aufwandsarme Aktualisierung. Darüber hinaus ist eine einfache geografische Suche nach Bädern („Bäder suchen“) und ein Vergleich zwischen verschiedenen Jahren möglich („Bäder Entwicklung“).

Nimmt man die Sportstättenstatistik der Innenministerkonferenz aus dem Jahre 2000, die zu dem Zeitpunkt (01.07.2000) 6.700 Bäder (Hallen-, Freibäder wie auch die schuleigenen Lehrschwimmbecken) auswies, als Grundlage, so ist die Zahl der für die Schwimmausbildung nutzbaren Bäder bis zum Jahre 2020 (23.11.2020) auf rund 4.700 geschrumpft. Allein bei den Schulbädern ist ein Rückgang von 20 Prozent zu beklagen. Haag: „Das Ergebnis kennen wir, 60 Prozent der Kinder, die die Grundschule verlassen, können nicht sicher schwimmen.“

Schwimmfähigkeit fördern
Bereits seit Jahren macht die DLRG auf das Problem mangelnder Schwimmfähigkeit und den Zusammenhang zur maroden Infrastruktur vieler Bäder aufmerksam. Insbesondere die Petition „Rettet die Bäder“ erregte mediale Aufmerksamkeit und drang bis auf die bundespolitische Ebene vor. „Die Bereitstellung valider Daten ist ein wichtiger Schritt, die in den letzten Jahren zunehmenden Probleme in der Schwimmausbildung zu lösen. Das Projekt ‚Bäderleben‘ ermöglicht durch die nun geschaffene Basis an empirischem Datenmaterial auch für die Politik eine bessere Beurteilungs- und Handlungsfähigkeit“, sagte Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag, in Berlin.

Dieses Projekt sei auch ein politischer Meilenstein, so DLRG Präsident Haag, denn es sei die Basis für alle kommenden Entscheidungen zur Bädersituation in Deutschland. Und: „Das Projekt Bäderleben ist ein weiterer wichtiger Schritt im Rahmen unserer Petition ‚Rettet die Bäder‘.“ Gepflegt wird die Online-Datenbank insbesondere durch die Hilfe sogenannter Badpaten. Das sind bei baederleben.de registrierte Nutzer, die für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten in ihrem Bad zuständig sind. Besucher der Seite können Vorschläge zu Bädern einreichen, die die Badpaten verwalten und annehmen oder ablehnen. Der genaue Ablauf, die Aufgaben der Badpaten und die Möglichkeiten des Engagements werden auf der Homepage im Reiter „Badpaten“ näher erläutert. „Künftig werden zahlreiche Badpaten der DLRG zur Verfügung stehen“, ist sich der Chef der Rettungsschwimmer sicher.

DLRG Bargteheide e.V. ist Badpate für das Freizeitbad Bargteheide

Als Badpate für das über die Ortsgrenzen von Bargteheide beliebte Freizeitbad Bargteheide, hat sich die DLRG Bargteheide e.V. beworben und wurde auch hierfür bestätigt. „Das Freizeitbad Bargteheide ist unser Zuhause“, so Carsten Rüscher, stellvertretender Vorsitzender der DLRG Bargteheide e.V. „Wir leisten im Freibad seit Jahren wertvolle Arbeit als Rettungsschwimmer*innen, trainieren dort unsere Jugendgruppen, bieten Rettungsschwimmlehrgänge an und natürlich dürfen wir auch unser Knotenschwimmen nicht vergessen. Außerdem haben wir eine sehr vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den vor Ort verantwortlichen Personen, nichts könnte da näher liegen, als die Patenschaft für dieses wundervolle Freibad zu übernehmen.“, so Rüscher weiter. Auch im Hinblick auf die durch die Stadt Bargteheide geplante stärkere örtliche Bindung der Ortsgruppe (vgl. die frühere Berichterstattung und Meldungen der Stadt Bargteheide) bietet sich die Patenschaft der Ortsgruppe an. „Wir werden die notwendigen Parameter nun in die Datenbank einpflegen, was im Rahmen der aktuellen Bausituation durchaus einige Herausforderungen mit sich bringt. Dennoch freuen wir uns, ein Teil dieses so bedeutenden Projektes zu sein. Die Bädersituation auch im Bargteheider Umland macht uns große Sorgen. Die Nachfrage nach Ausbildungszeiten für Schwimmkurse lässt sich heute schon kaum befriedigen. Die aktuelle Corona-Situation macht es noch schwieriger und wird spürbare Nebenwirkungen haben, was die Schwimmfähigkeit einer ganzen Generation angeht. Wir hoffen, dass wir mit der Teilnahme an dem Projekt einen Beitrag in der öffentlichen Wahrnehmung zur Wichtigkeit von Bädern leisten können. Damit auch Bargteheide weiterhin die lebendige Stadt bleibt.“.

Redaktionelle Anmerkung: Teile dieser Pressemitteilungen wurden der Mitteilung der Homepage der DLRG e.V. entnommen / Bild von DLRG Bargteheide e.V. (Carsten Rüscher)

Kommentar schreiben (erst nach Moderation sichtbar)

Please enter your comment!
Please enter your name here

*